Urban Office

Urban Office

Urban Office

Beschreibung
Im Reallabor Urban Office arbeiten WissenschaftlerInnen aus verschiedensten Disziplinen der Universität zusammen mit der Internationalen Bauausstellung IBA Heidelberg, der Stadt Heidelberg und anderen Praxispartnern an verschiedenen Herausforderung der urbanen Transformation im Kontext der Wissensgesellschaft. Es geht dabei um Themen wie die Veränderung von Stadtteilen durch neue Wissensorte, um nachhaltige Wohnkonzepte im Zeichen des demographischen Wandels, um Netzwerkstrukturen von Wissensakteuren sowie um neue Methoden der Bürgerbeteiligung durch interaktive Stadtplanung im Web 2.0 am Beispiel der Energiewende. Ziel ist es, einen Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung zu leisten, indem in einem transdisziplinären Setting aus Wissenschaft, Stadt und Gesellschaft (Ko-Produktion von Wissen) wichtige gesellschaftliche Herausforderungen der Wissensstadt von Morgen untersucht und praxisrelevant angegangen werden. Fotos: Lutz Berger, 2017

Innovationsbereiche

  • Wohnen
  • Mobilität

Serviceangebote

  • Showroom  
  • Stakeholder Networking  
  • Co-Design  

Zur Homepage: http://www.geog.uni-heidelberg.de/hca/reallabor.html

Ansprechpartner: Prof. Dr. Ulrike Gerhard, Dr. Christina West, Dr. Editha Marquardt

Berliner Str. 48
D-69120 Heidelberg

Referenzprojekt

Wissen schaffen für die Stadt – neue Methoden der Bürgerbeteiligung durch interaktive Stadtplanung im Web 2.0 am Beispiel der Energiewende

Beschreibung
Zur Umsetzung des Energiekonzepts 2020 des Landes Baden-Württemberg wird im Gewerbegebiet Pfaffengrund nahe der Konversionsfläche Bahnstadt in eine nachhaltige kommunale Energieversorgung in Form eines Energiewendeparks investiert, die auf dem Heidelberger Masterplan 100 % Klimaschutz basiert. Im Rah­men der IBA wid entwickeltt ein integratives Konzept Zukunfts-Wissensspeicher Energie und Technik gebaut, das Wissensvermittlung zu Theorie und Praxis der Energieversorgung und Nachhaltigkeit neu denkt. Das Urban Office hat hierzu eine interaktive Plattformentwickelt, die die über Crowd Sourcing Daten zur Energiewende aufbereitet und interaktiv zugänglich gemacht hat.Über die Konzepte eines gläsernen Kraftwerks oder eines Science Centers hinausgehend, vereint der Wissensspeicher das Werben um Akzeptanz der Energiewende mit einem Bildungsanspruch zum gesamten Spektrum der Nachhaltigkeit.

Homepage: http://www.klimaschutzkarte.de/

Laufzeit: 01.03.2015-30.03.2018